Reiseziel Kreta

KRETA

Kreta bietet eine seltene Schönheit durch die einzigartige Landschaft in jedem Winkel der Insel. Es ist der südlichste Punkt Europas, die größte Insel in Griechenland und die zweitgrößte im Mittelmeer, nach Zypern. Außerdem bildet es die Kreuzung zwischen drei Kontinenten und fünf Meeren. Kreta genießt also eine äußerst privilegierte geografische Lage, die eine seltene Mischung aus Umwelt- und Klimazonen bietet. Die Insel besteht aus vier Landkreisen: Chania, Rethymno, Herakleion und Lasithi.

Mythologie – Geschichte

Archäologischen Funden zufolge war Kreta im Neolithikum (6.000 v. Chr.) bewohnt. Die Minoische Zeit (2.600 – 1.400 v. Chr.), welche die bemerkenswerten Minoer, die älteste Zivilisation Europas repräsentiert, ist der Höhepunkt des Erbes des antiken Kreta. Der Palast von Knossos, Thron des legendären Königs Minos, grenzt an architektonische Perfektion, mit seinem ausgeklügelten Abwassersystem, Lagerräumen, Labyrinth, den verwinkelten Korridoren und den phänomenalen Wandmalereien. Während des goldenen Zeitalters der Minoischen Zeit, die etwa 1.500 Jahre andauerte, wurden auch die Paläste von Phaistos und Maila gebaut und sind bis heute erhalten geblieben. Viele Mythen entspringen dieser Zeit, darunter Theseus’ Kampf mit dem Minotaurus, dem furchterregenden Monster, das halb Stier, halb Mensch war.

Die Insel wurde schließlich von den Römern und den Arabern eingenommen und war vom Mittelalter bis zu ihrer Unabhängigkeit unter byzantinischer, venezianischer und ottomanischer Herrschaft. Nach dem Fall von Konstantinopel im Jahr 1204 suchten viele Intellektuelle und Künstler Zuflucht auf Kreta, welches unter den Venezianern zu einem Schmelztiegel östlicher und westlicher Kulturen geworden war. Die Insel wurde zu einem Zentrum der Literatur und Künste und wurde von der italienischen Renaissance ebenso wie vom byzantinischen Temperament beeinflusst. Der renommierte Ikonograf Johannes von Damaskus studierte an der dortigen Kunsthochschule ebenso wie El Greco. George Hortatsis, Autor des dramatischen Werks Erofili, und Vincezo Kornaros, Autor von Erotokritos, gehörten zu den wichtigsten literarischen Vertretern. Die Ottomanen eroberten schließlich die Insel und Kreta befand sich zwei Jahrhunderte lang unter ottomanischer Herrschaft. Die Kreter haben eine stolze Natur und erhalten sich trotzig ihre vielen, einzigartigen Bräuche. Kretische Hochzeiten oder Taufen können zum Beispiel tagelang andauern, wobei viel örtlicher Schnaps, Tsikoudia oder Raki fließt, und den Gästen wiederholt und großzügig angeboten wird.

HERAKLEION

Herakleion ist eine wunderschöne Stadt am Meer, die 824 gegründet wurde und sich an Stelle des antiken Herakleion befindet. Die heutige Stadt spiegelt mit einer Mischung aus venezianischen und orientalischen Einflüssen ihre Geschichte wider. Es ist eine moderne, freundliche Stadt und auch der Markt für die erlesenen landwirtschaftlichen Produkte der ertragreichen Felder Kretas.

Einen Besuch wert:

  • Die Chanioporta, die in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts zurück reicht
  • Die Stadtfestung mit ihren beeindruckenden, 3km langen Mauern
  • Eleftherios Venizelos-Platz, der Hauptplatz mit seinen wunderschönen Schnitzereien am Springbrunnen und den charakteristischen vier Löwen
  • Die venezianische Kirche St. Mark
  • Die Kirche St. Minas, eine der größten, beeindruckendsten Kirchen, mit vor Ort in Holz geschnitzten Löwen aus dem 18. Jahrhundert.
  • Das Historisch-Ethnografische-Museum
  • Das Archäologische Museum in Herakleion, das sich mit der Minoischen Zivilisation beschäftigt
  • Das Museum der Kretischen Ethnografie
  • Das Gemeindemuseum vom Kampf von Kreta

Ebenfalls von besonderem Interesse sind:

Knossos

Der nur 5 km südlich von Herakleion gelegene historische Palast von Knossos, der Palast des Königs Minos, fasziniert die Besucher mit seiner Größe und Raffinesse. Der Palast ist der größte der Antike, misst 20.000 Quadratmeter und hat 1.500 Zimmer. Darüber hinaus ist er auch für sein Labyrinth aus verwinkelten Gängen bekannt.

Phaistos

Diese Stätte liegt 60km von Herakleion entfernt auf einem kleinen Hügel, der sich über die Messara-Ebene im Süden Kretas erstreckt. Es ist der zweitgrößte Palast nach Knossos und war der Sitz von Radamanthis, dem Bruder des legendären König Minos. Der berühmte Phaistos-Diskos mit der bis heute unleserlichen Linearschrift A wurde hier gefunden.

CHANIA

Chania, das an der Nordwestküste Kretas, 2 ½ Stunden von Herakleion entfernt liegt, fasziniert die Besucher mit seiner Geschichte und seinem Charme. Die Stadt ist bekannt für ihre wunderschönen öffentlichen Gärten, ihre Mischung aus kulturellen Einflüssen, antiken und modernen Monumenten und dem malerischen venezianischen Hafen.

Ein Spaziergang durch die Stadt erfreut die Sinne dank der Mischung aus venezianischer und türkischer Architektur, dem einzigartigen Hassan Pascha-Markt, den wunderschönen, handgewebten Stickereien, und dem Duft von Leder; Chania ist bekannt für die Produktion kretischer Stiefel und Lederwaren.

Die Kathedrale von Chania aus dem 13. Jahrhundert, die Kirche St. Magdalena im russo-byzantinischen Stil, der Venezianische Palast mit seinem heraldischen Wappen und der lateinischen Inschrift und der im 16. Jahrhundert erbaute venezianische Leuchtturm sind nur einige der Glanzlichter der Stadt.

RETHYMNO

Rethymno liegt eine Stunde von Herakleion entfernt an der nordwestlichen Küste. Diese kleine kretische Stadt ist für ihre venezianische Festung, ihre Renaissance-Architektur, Museen und prachtvollen Strände bekannt. Historisch gesehen spiegeln ihre Wahrzeichen das Erbe der byzantinischen, arabischen, venezianischen und ottomanischen Kulturen wider, unter deren Herrschaft es sich befand. Unter der byzantinischen Herrschaft wurde die Stadt mit vielen Monumenten verziert, beispielsweise der Loggia, einem Renaissance-Monument, das charakteristisch für die Zeit der venezianischen Architektur ist. Es gibt Kirchen, fünf Moscheen, Brunnen und neoklassische Gebäude, die gemeinsam die exquisite Kulisse dieser wunderschönen Stadt bilden.

Die Samaria-Schlucht:

Die beeindruckendste und längste Schlucht in Europa erstreckt sich über 18km. Sie wurde zum Nationalpark erklärt, um die seltene Flora und Fauna zu schützen, darunter die Kri-kri-Ziege. Eine Wanderung durch die Schlucht dauert 6 bis 8 Stunden. Ab Ksiloskalo folgt die Route dem Fluss entlang eines wunderschönen Waldes mit hohen Bäumen und bietet dem Wanderer spektakuläre Aussichten. Sideroportes (Eiserne Tore) ist der schönste Punkt der Strecke. Hier sind die beiden Seiten der Schlucht nur 3 Meter auseinander und 600 Meter hoch.

Matala:

71 km nordwestlich von Herakleion: Matala ist berühmt für ihre einzigartige Landschaft mit kleinen Höhlen in felsigen Kliffen. Die Höhlen sind als Unterkünfte geeignet und Funde weisen darauf hin, dass sie prähistorischen Menschen Unterschlupf boten. In den 1960ern war Matala ein beliebtes Hippie-Ziel auf Kreta für die Generation der Blumenkinder, die ein Leben in der Natur suchten. Heute ist Matala, das traditionell ein Fischerdorf ist, ein attraktives Reiseziel, um die einzigartige Landschaft, die fantastischen Strände, entspannende Tage und ein bemerkenswertes Nachtleben zu genießen.

Informationen

Transport

www.aia.gr, www.sixt.gr, www.ktel.gr, www.road.gr

Kreta

www.cretan-history.gr, www.explorecrete.com, www.4crete.gr, www.creta-info.gr

Raki

www.raki.gr

Kultur

www.culture.gr

Allgemein

www.meteo.gr, www.e-city.gr, www.sete.gr, www.travel.travel